Wohnen neu denken

Die Klasse 11 des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums beteiligte sich an dem Wettbewerb des Kollegs der WirtschaftsWerkstatt. 

Kick-Off am 23. März 2018

Das Projekt startete mit einer Kick-Off-Veranstaltung in der Schule am 23. März 2018. Dokumentiert wurde diese Veranstaltung auf den Webseiten der WirtschaftsWerkstatt.

Summit in Berlin im Juli 2019

So berichtete die Wirtschaftswerkstatt: zur Website
Und so Stefan Ritter von der EG 11:

Im Juli 2018 fuhren wir Schüler und Schülerinnen der elften Klasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Sibilla-Egen-Schule in Begleitung unserer Klassenlehrerin, Frau Charlotte Dijkstra, und unserer Lehrerin für Wirtschaftslehre, Frau Ursula Wenzel, mit dem Bus nach Berlin, um hier an dem Wirtschaftswettbewerb der Schufa mit dem Thema „Wohnen neu denken“ teilzunehmen.

Ziel dieses Wettbewerbs war es, in kleinen Gruppen Ideen zum Thema „Wohnen neu denken“ zu finden und diese auszuarbeiten. Am Ende wählten wir eine von vier entwickelten Ideen aus, welche von uns in Berlin vorgestellt werden sollte. Unsere favorisierte Idee war, alte und leerstehende Häuser zu renovieren anstatt neue zu bauen. Die Renovierung soll unter Beachtung ökologischer Aspekte erfolgen. Das heißt z. B. Anbringung von Solarplatten und Verwendung nachhaltiger Baustoffe. Dadurch können wir die finanzielle Unterstützung, welche viele Gemeinden bei Nutzung ökologischer Rohstoffe anbieten, beanspruchen und somit bezahlbaren Wohnraum schaffen. Diese Idee konkretisierten wir am Beispiel von einem alten Haus in einem kleinen Dorf bei Marburg, das nach der Renovierung
Wohnraum für mehrere Studenten bietet.

Der Weg zwischen Hostel und Veranstaltungsort war eigentlich nicht weit, jedoch beschwerlich, da wir unser Modell in öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren mussten.  Bevor die Gruppen ihre Ideen vorstellten, gab es einige Vorträge. Unter anderem wurde eine Studie vom Meinungsforschungsinstitut forsa vorgestellt zum Thema „Finanzwissen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen“. Zwischen den Vorträgen gab es amüsante Einlagen junger Künstler. Während sich die sechs Finalisten-Teams aus Universitäten und Schulen auf ihre Präsentationen vorbereiteten, erarbeiteten ihre Kommilitonen und Klassenkameraden ein neues Thema für das nächste Kolleg und testeten ihr Finanzwissen in einem Brettspiel. Dann wurde es ernst: Die Gruppen stellten nach einander ihre Projekte vor, wir waren gleich die Ersten. Bei der Präsentation konnten wir unsere Idee sehr überzeugend vortragen, was uns in der Gruppe der Schulen den zweiten Platz mit nur 4 Punkten Rückstand brachte!

Die Präsentation Die Preisverleihung Die Urkunde

Wir hatten viel Spaß in Berlin: nicht nur während des Wettbewerbs, sondern auch bei Besichtigungen, einer Stadtführung und Unternehmungen am Abend in kleinen Gruppen.  Wir wollen uns sehr herzlich bei der Schufa bedanken, die uns die Reise und den Aufenthalt in Berlin finanziert hat.



Home


Seitenanfang